7 x mehr Aufmerksamkeit für Dein Musikprojekt

Du bist ein ausgezeichneter Musiker oder eine begnadete Sängerin und schreibst zudem vielleicht auch noch geniale Songs, aber niemand bekommt es so richtig mit? Dann fehlt Dir einfach die entsprechende Aufmerksamkeit, um genug Menschen zu erreichen. Und ich freue mich, Dir verraten zu dürfen, dass Du nicht auf den Zufall oder Glück hoffen musst, sondern selber aktiv werden kannst, um das zu bekommen. Dazu habe ich ein paar Möglichkeiten zusammengesucht, die ich teils selber ausprobiert habe oder durch Beobachtungen herausgefunden habe.

Aufmerksamkeit im Wettbewerb

Ein Weg, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist, mit anderen Musikern in den Wettbewerb zu treten. Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Und für jeden Geschmack ist meistens irgendwas dabei. Bandwettbewerbe, Songcontests, Talentwettbewerbe, Onlinevotings und so weiter. Such Dir was, worauf Du Lust hast und trau Dich. Es ist auch ein geeigneter Weg, um herauszufinden, wie gut man im Vergleich abschneidet. Nicht immer muss dabei das „Gewinnen“ im Vordergrund stehen. Allein die Teilnahme kann Dir dazu verhelfen, dass sich Zuschauer Dir verbunden fühlen und sich für Dich einsetzen oder die Presse auf Dich aufmerksam wird.

Castingshows

Meine Meinung zu Castingshows im Fernsehen kennst Du ja schon. Dazu habe ich bereits einen Beitrag verfasst. Jedoch muss Dich meine Abneigung zu Castingshows ja nicht daran hindern, selber daran teilzunehmen. Denn damit hat man, wenn man es denn durch die Vorcastings auch ins Fernsehen schafft, auf einen Schlag richtig viel Aufmerksamkeit. Du kannst der regionalen Presse einen Hinweis geben und sie werden sicher gern zu dieser Zeit über Dich berichten. Über die Vor- und Nachteile solltest Du Dir natürlich bewusst sein. Aber wenn Du wirklich auf einen Schlag viele Menschen erreichen willst und kein riesiges Budget für Fernsehwerbung hast, dann ist die Teilnahme bei einer Castingshow im Fernsehen natürlich sehr effektiv. Ob die Aufmerksamkeit am Ende jedoch positiv oder negativ ausfällt, ist wieder eine andere Seite Medaille.

Kollaborationen

Du hast noch keine große Fanbase, aber machst eigentlich gute Musik? Dann denk doch mal über eine Zusammenarbeit mit anderen Künstlern nach. Dazu ist es natürlich cleverer, wenn man mit Acts zusammenarbeitet, die schon bekannter sind, als man selber. Aber es funktioniert in gewissem Maße auch bei Künstlern, die ähnlich oder weniger bekannt sind, wie Du. Wichtig ist, dass ihr zusammen einen Song oder eine anderweitige Kollaboration startet, die am Ende gut ist und die die gemeinsamen „Fans“ überzeugt. So ist es möglich, dass Fans der Kollaborationspartner auch Deine Musik gut finden. Und vielleicht ist es auch für die Medien interessant, darüber zu berichten. Eine Pressemitteilung dazu zu versenden, kann sicher nicht schaden.

Liveauftritte

Auftritte sind eine gute Möglichkeit, Menschen auf Dich und Deine Musik aufmerksam zu machen. Natürlich haben öffentliche Konzerte dabei eine erheblich größere Medienpräsenz als zum Beispiel private Wohnzimmerkonzerte oder Gigs auf Hochzeiten. Vorausgesetzt die Veranstaltung wird ordentlich beworben und die Menschen erfahren davon. Leider reicht es da oft nicht aus, einmal kurz auf Facebook Werbung zu machen und zu hoffen, dass man genug Reichweite hat. -Aber das geht schon wieder in ein anderes Thema, was hier nicht hingehört. Doch auch zu den öffentlichen Konzerten kommen die Leute natürlich lieber, wenn sie vorher schon mal etwas von Dir gehört haben und neugierig sind, wie Du denn nun live klingst.

Videos & Coversongs

Wenn Du aber vielleicht noch nie irgendwo live gespielt hast oder einfach noch nicht bekannt genug bist, kannst Du Dir natürlich trotzdem helfen und vorab Interesse wecken. Erstelle gute Musikvideos mit Deiner Musik. Oder lade Dein Cover eines aktuellen Songs aus dem Radio hoch. Das muss nun geteilt werden und online genug Leute erreichen. Wenn Dein Content gut genug ist, dann werden auch Leute auf Dich aufmerksam, die mit Dir zusammenarbeiten oder Dich buchen möchten. Also nimm Dir genug Zeit, um etwas zu kreieren, was die Menschen von Dir vielleicht gar nicht erwartet haben und überzeuge sie damit.

Aufmerksamkeit durch Hilfsbereitschaft?

Dieser Punkt ist nur etwas für Leute, die bereit sind, ihr Wissen zu teilen und die kein Problem damit haben, wenn andere Musiker ihre Tipps auch anwenden und damit erfolgreicher werden. Indem Du zum Beispiel regelmäßig Artikel/Blogs schreibst, Podcasts veröffentlichst, Tutorials auf YouTube hochlädst oder ein Buch herausbringst und damit anderen Musikern oder Interessierten einen Einblick in die Musikwelt gibst, ziehst Du automatisch ebenfalls Aufmerksamkeit auf Dich. Denn man möchte ja wissen, wer da die Tipps gibt und ob derjenige überhaupt selber so erfolgreich ist, wie man sein möchte. Das sollte natürlich nicht der Hauptgrund sein, diese Arbeit auf Dich zu nehmen. Ich denke, Du solltest schon Spaß dabei haben und es auch unabhängig von Deinem Musikprojekt sowieso machen wollen. Denn eine Garantie gibt es dafür auch nicht.

Interviews & Shows

Natürlich ist es auch sehr hilfreich, wenn man in den Fokus rückt, weil man selber interviewt wird oder wenn man in eine bekannte Show eingeladen wird. Als Beispiele fallen mir da „TV Noir“ ein oder die etwas bekanntere TV-Sendung „Inas Nacht“. – Übrigens bestes Beispiel für eine Musikerin, die andere Musiker sowie Newcomer, unterstützt & in ihre Show einlädt, dafür aber auch selber Aufmerksamkeit erhält. Sicher kommt man nicht einfach so und schon gar nicht ohne die entsprechenden Kontakte in bekannte Shows. Doch bei kleineren Formaten oder Onlinemagazinen kann man sich oft auch direkt bewerben oder ein Onlineformular ausfüllen.

Fazit:

Wie Du siehst, musst Du nicht untätig warten, entdeckt zu werden, sondern kannst Dein Schicksal selber in die Hand nehmen. Schau Dich doch einfach mal im Netz um, wie es andere Musiker in der heutigen Zeit geschafft haben, bekannt zu werden. Heute ist vieles möglich. Die Art des Bekanntwerdens hat sich jedoch verändert. Heute hofft man nicht mehr einfach auf einen Plattenvertrag. Und der Weg, wie es unsere Vorbilder vor 10 oder 20 Jahren geschafft haben, ist auch nicht mehr zeitgemäß. Also beobachten wir doch, wie Künstler zu mehr Aufmerksamkeit gekommen sind, die heutzutage in die Medien vordringen. Oder was meinst Du? Vielleicht möchtest Du noch etwas ergänzen oder Deine Erfahrungen teilen, dann schreib es gern in die Kommentare. Vielen Dank, dass Du auf musifiziert.de vorbeigeschaut hast und bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.