Lust auf ein Interview? (Anmeldung)

Als ich im September 2016 mit der Interviewreihe „Nachgefragt“ begonnen hatte, habe ich zunächst andere Künstler und Songwriter nach ihren Erfahrungen in Sachen Songwriting, Vermarktung, Albumproduktion etc. befragt. Dabei haben die bisherigen Befragten bereits verschiedene Einblicke gegeben und aus dem Nähkästchen geplaudert. Wir haben erfahren, wie Musiker aus verschiedenen Musikrichtungen beim Erschaffen ihrer Musik vorgehen und welche Erfolge und Rückschläge es gab.

Erweiterung

Ab sofort gibt es eine Erweiterung! Denn: Nicht jeder Musiker ist ein Urheber (also Songwriter, Komponist oder Produzent). Es gibt ja auch noch viele Musiker aus Coverbands oder aus klassischen Ensembles; oder Interpreten, denen ihre Songs auf den Leib geschneidert werden. Dabei sind Musiker, die ein Instrument spielen ebenso interessant wie Sänger & Sängerinnen. Alle haben ihre persönlichen Erfahrungen beim Musizieren gesammelt und können interessante Einblicke geben sowie wissenswerte Erkenntnisse vermitteln. – Vorausgesetzt sie wollen. Denn hier geht es um Erfahrungen aus dem Leben verschiedener Musiker. – Von Musikern für Musiker.

Egal ob Du Profi oder Amateur bist, ob Du coverst oder eigene Songs spielst und egal, in welcher Musikrichtung Du Dich zuhause fühlst – wenn Du Dich ebenfalls zu Wort melden willst, fülle das Anmeldeformular unten aus und bewirb Dich für ein Interview.

Die musifizierten Fragen

Es gibt je Fragebogen 10 feste Standardfragen. Damit soll es dem Leser möglich sein, eigene Schlüsse aus den verschiedenen Interviews zu ziehen. Diese Fragen sollen zeigen, dass es verschiedene Wege gibt und dabei auch unterschiedliche Resultate möglich sind. Immerhin geht es darum, voneinander zu lernen und zu profitieren.

Wahl des Fragebogens

Wenn Du mitmachen willst, gibt es folgende drei Fragebögen zur Auswahl:

  • Urheber/innen (Songwriter/Komponist/Produzent): Für alle Musiker, die ihre Songs selber schreiben. – Auch wenn sie mit diesen Songs selber auftreten. (zBsp. Singer-Songwriter etc.)
  • Musiker/innen (Musiker ohne eigene Songs): Für alle Musiker, die hauptsächlich Songs covern und Stücke nachspielen oder neu interpretieren – auch wenn sie zusätzlich selber singen.
  • Sänger/innen (ausschließlich Gesang): Für alle, die ausschließlich singen und kein Instrument beim Singen spielen. (Sänger mit eigenen Songs, bitte den Urheber-Fragebogen auswählen.)

Wann werden die Interviews veröffentlicht?

Jeden Sonntag wird ein neues Interview auf musifiziert.de (Kategorie: nachgefragt) veröffentlicht. Die Reihenfolge der veröffentlichten Interviews richtet sich hauptsächlich nach dem Eingang der vollständigen Antworten. Bei unvollständig eingereichten Antworten oder fehlendem Bildmaterial kann leider kein Artikel erstellt werden. (Lesetipp: 9 Benimm-Regeln im Umgang mit Bloggern)

Willst Du mitmachen?

Möchtest Du auch gern Deine Erfahrungen in einem Interview weitergeben und die Gelegenheit nutzen, Dein Projekt vorstellen zu lassen? Ja? – Dann fülle einfach kurz das folgende Anmeldeformular aus und klicke auf „anmelden“. Ich werde Dir nach Bestätigung Deiner E-Mail-Adresse persönlich die entsprechenden Fragen zum Interview zukommen lassen.

Wie geht es weiter?

Nachdem ich Dir den Fragebogen zugesendet habe, kannst Du die Fragen in Ruhe schriftlich beantworten und mir Deine Antworten sowie ein Bild anschließend zusenden. Sobald ich Dein Interview dann vorbereitet und zeitlich eingeplant habe, sende ich Dir Zeitpunkt und Link für die Veröffentlichung Deines Beitrags zu. – Eigentlich ganz unkompliziert!

Anmeldung zum Interview

Hinweis: Bei der Anmeldung zum Interview nehme ich Dich auch in die Leserliste des Musifiziert Newsletters mit auf. Damit verpasst Du zukünftig keine neuen Beiträge mehr. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

* erforderliche Angaben



Auswahl Fragebogen für: *

Bestätigung *

 

Hinweis: Solltest Du auf Deine Anmeldung nicht innerhalb von 3 Tagen eine Antwort erhalten, dann bitte schreib mir auch noch kurz eine Mail an: info@musifiziert.de

 

Comments are closed.