Nachgefragt bei Eva Diamante

Eva Diamante tritt als Leadsängerin in verschiedenen Formationen auf. Solo, als Duo oder mit mehreren Musikern. Dabei singt sie beliebte Coversongs, schreibt und singt nun aber auch eigene Songs und arbeitet bereits an ihrer ersten EP. Sie hat sich 2017 außerdem ihren Traum erfüllt und hat ihren Bürojob aufgegeben, um hauptberuflich Musikerin zu sein. Was sie zu dieser Entscheidung bewogen hat und wie das mit der Musik bei ihr angefangen hat, erfahren wir in diesem Interview. Zu ihrer Stimme sagt sie:

„Meine Stimme ist kraftvoll, mit einer guten Portion Soul.“

Eva Diamante

© Foto: Eva Diamante

10 Fragen an Eva Diamante

1.) Seit wann singst du und wie hast du begonnen?

Eva Diamante: „Seit ich ein kleines Kind bin. Mein familiäres Umfeld war sehr musikalisch, sodass ich das quasi in die Wiege gelegt bekommen habe – eine Mischung aus klassischer Musik durch meine Großeltern und elektronischer Musik v.a. Vocal House durch meine Eltern. Mit dem Philharmonischen Kinderchor Dresden bin ich mit klassischer Musik um die halbe Welt gereist und habe meine ersten Schritte mit Popmusik in verschiedenen Coverbands gesammelt. Gesangsunterricht hatte ich eher selten, da ich nie die richtige Lehrerin gefunden habe, die mit meiner kraftvollen Stimme umgehen konnte und muss daher sagen, dass meine Gesangsausbildung im Bereich Pop eher autodidaktisch ist.“

2.) Wie oft übst du?

Eva Diamante: „Üben heißt bei mir das Einstudieren von Repertoire für bestimmte Veranstaltungen / Aufträge. Das variiert je nachdem, ob ich die Lieder bereits in meinem Repertoire habe und lediglich wiederholen oder neu einstudieren muss. Ich versuche jeden Tag zu üben. Aufgrund der zahlreichen organisatorischen Aufgaben, die ich ebenfalls erledigen muss, klappt das leider nicht immer.“

3.) Wie lernst du Stücke auswendig?

Eva Diamante: „Durch Wiederholungen. Es ist aus meiner Erfahrung am besten, nicht erst 2 Tage vor dem Auftritt anzufangen zu lernen. Ich leiste zwar in Drucksituationen oft viel, aber die Aufregung ist dann meist größer. Wichtig finde ich es auch, die Stücke acapella zu üben, um zu schauen, ob der Text wirklich sitzt. Im Idealfall auch in unterschiedlichen Situationen, in denen man auch mal abgelenkt wird. Wenn es dann sitzt, perfekt. Denn auch auf der Bühne wird man ab und zu abgelenkt. Da möchte ich mich dann jedoch eher auf die Musik, die anderen Musiker, den Gesang und das Publikum konzentrieren, anstatt innerlich die ganze Zeit über den Text nachzudenken.“

4.) Was machst du hauptberuflich? Lebst du von der Musik? Und wenn ja, seit wann?

Eva Diamante: „Seit 2017 arbeite ich hauptberuflich als Sängerin und kann bereits davon leben. Ich trete mit meinen eigenen Songs auf (wobei ich dabei noch am Anfang stehe), singe auf Veranstaltungen Coversongs und unterrichte an einer Musikschule. Nach dem Abitur wollte ich ein von der Musik unabhängiges Studium machen, damit ich immer ein zweites Standbein habe. Nach meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Management dachte ich immer, dass ich mir nebenbei meine musikalische Karriere aufbauen kann. Mit der Zeit habe ich jedoch gemerkt, dass das parallel nicht geht. 2017 kam dann der große Cut und ich habe mich dazu entschieden, hauptberuflich als Sängerin zu arbeiten. Durch harte Arbeit, unternehmerisches Denken, eine gute Organisation und einen großen Willen hat es dann zum Glück gleich dieses Jahr erfolgreich geklappt.“

5.) Was war dein schönster Auftritt oder deine liebste Rolle?

Eva Diamante: „Spontan fallen mir zwei Auftritte ein: mein erster großer Auftritt beim Stadtfest in Dresden mit DJ, zwei Tänzern an meiner Seite und tausenden Leuten auf dem Theaterplatz vor der Semperoper sowie mein Auftritt als Background-Sängerin für Revolverheld bei der Goldenen Henne 2016. Aber nicht nur die großen, sondern auch die kleinen Auftritte sind oft die Schönsten, da man einen sehr besonderen Draht zum Publikum aufbauen und die Reaktionen auf den Gesang viel direkter spüren kann.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst du dich neben dem Singen noch selber und was übernehmen deine Kollegen oder ggfs. professionelle Partner?

Eva Diamante: „Derzeit manage ich mich komplett selbst und bin damit Sängerin, Managerin, Bookerin und Marketing in einem. Besonders am Anfang war es schwer, da man vor lauter Aufgaben, E-Mails und Papier kaum Land gesehen hat. Aufträge bekommen, die Website selbst erstellen, Flyer kreieren, Videos drehen, sich eine organisatorische Struktur aufbauen, Verträge aufsetzen, Netzwerken, Lieder lernen, Social Media etc. Hinzukommen mein hoher Qualitätsanspruch an mich selbst und meine Arbeit. Mit der Zeit habe ich jedoch ein für mich passendes System aufgebaut. Langfristig möchte ich aber unbedingt mit professionellen Partnern zusammenarbeiten, da ich mich zukünftig mehr auf meine eigene Musik konzentrieren möchte und meine Zeit eher für das Komponieren und Songwriting einsetzen möchte.“

7.) Wie gehst du mit Lampenfieber um?

Eva Diamante: „Eine gute Frage. So starkes Lampenfieber habe ich nicht. Etwas aufgeregt bin ich zwar manchmal, dann habe ich mich jedoch nicht optimal auf den Auftritt vorbereitet. Eine gute Vorbereitung ist wirklich mehr als die halbe Miete. Wenn dann trotzdem Lampenfieber eintritt, vertraue ich darauf, dass alles gut gehen wird, wenn ich mein Bestes gebe.“

8.) In welchen Musikprojekten hast du bisher mitgewirkt und bist du noch aktiv?

Eva Diamante: „Ich habe in einigen Musikprojekten mitgewirkt v.a. Coverbands und Kooperationen mit DJs. Für Veranstaltungen mit Coversongs habe ich derzeit meine beiden Duos „Diamonds & Keys“ mit dem renommierten Pianisten Dominik Franke sowie „Diamonds & Beats“ mit DJ Masta D. Für meine eigenen Songs bin ich derzeit auf der Suche nach einer Band. Wer daran interessiert ist und auf professionellem Niveau Musik betreibt, kann sich über meine Website sehr gerne an mich wenden.“

9.) Hattest du bisher mal stimmliche Probleme? Was war die Lösung dafür?

Eva Diamante: „Stimmliche Probleme hatte ich bisher noch nicht. Ich passe seit diesem Jahr jedoch sehr darauf auf, dass ich mich nicht erkälte. Dann dauert es eine gewisse Zeit, bis man wieder die maximale Leistung geben kann und das ist als hauptberufliche Sängerin eher schwierig. Ich gehe daher potenziellen Krankheitsherden wie vollen U-Bahnen ganz bewusst aus dem Weg. Auch wenig Schlaf und Stress sind nicht die beste Kombination. Ansonsten helfen immer Ingwertee, Dampfbäder, viel Schlaf, Sport und gute Laune.“

10.) Welchen Tipp hast du für junge Sänger & Sängerinnen?

Eva Diamante: „Vertraut in euer Talent und hört nie auf zu träumen. Talent und Träume reichen jedoch nicht aus. Es bedarf wirklich harter Arbeit, Geduld, Beharrlichkeit und Glück. Ihr müsst genau wissen, was ihr wollt und dann heißt es: Nicht aufgeben!“

Vielen Dank für das Interview an Eva Diamante. Weitere Infos, News und Termine findest du unter folgenden Links.

Weblinks:
www.evadiamante.de
www.facebook.com/EvaDiamanteMusic/
www.instagram.com/EvaDiamanteMusic/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.