Nachgefragt bei Maria Kimberly Huehn

Maria Kimberly Huehn war für mich die erste Frau, von der ich wusste, dass sie selber Musik produziert und komponiert. – Für mich ein Vorbild und Motivation genug, es ebenfalls zu versuchen. Lange, lange Zeit war sie auch im Podcast von delamar zu hören und brachte ihre Tipps und Meinung rund ums Musikmachen den Hörern näher. Als Songschreiberin und Gitarristin ist sie aktuell in der Alternative Rock-Band „Revolution Eve“ aktiv. – Eine Band, die nur aus Frauen besteht. In ihrem eigenen Studio „Kassettenkinder“ entstehen die Songs dafür. Über ihre Musik sagt sie:

„Meine Musik ist meine Therapie.“

Maria Kimberly Huehn

© Foto: Hans-W. Rock

10 + 1 Fragen an Maria Kimberly Huehn

1.) Seit wann machst Du Musik?

Maria Kimberly Huehn : „Oh Gott, das mach ich schon so lange ich denken kann. Ich glaube begonnen hat es mit Klavierunterricht mit 5 Jahren. Mein Bruder musste Unterricht nehmen. Ich hingegen WOLLTE Unterricht nehmen. War schwer anfangs meine Eltern zu überzeugen, da das
Experiment bei meinem Bruder erfolglos gescheitert war.“

2.) Womit fängst Du beim Songwriting an?

Maria Kimberly Huehn : „Das ist unterschiedlich. Früher war es immer der Beat. Mittlerweile tendiert es zu einem Gitarrenriff oder eine Klavierlinie. Also mehr hin zur „Melodie“.“

3.) Wie ist Dein erstes bzw. letztes Album entstanden?

Maria Kimberly Huehn : „Mein erstes Album entstand damals noch sehr blauäugig in meinem „Homestudio“, ich hatte null Ahnung von „Mixing“ oder „Mastering“ und habe einfach nur alles aufgenommen, so wie ich dachte, das es gut klingt. Aber soo schlecht war es gar nicht. Das letzte Album, was ich aufgenommen habe, war sehr professionell mit Mixer/Produzenten im Studio aufgenommen. Das ist natürlich ein ganz anderes Ergebnis. Kann man nicht vergleichen. Ist es besser? Keine Ahnung, einfach anders.“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest Du & womit nimmst Du auf?

Maria Kimberly Huehn : „Meine Songs komponiere ich im eigenen Studio (Kassettenkinder). Dazu benutze ich „Sonar Platinum“ von Cakewalk. Scheint eher exotisch zu sein. Viele, die ich kenne, benutzen „ProTools“, „Cubase“ oder „Logic“, aber ich bin mit Cakewalk groß geworden.“

5.) Was tust Du, um Leute auf Deine Werke aufmerksam zu machen?

Maria Kimberly Huehn : „Meiner Meinung nach funktioniert Musik immer nur Live. Natürlich gibts auch ne Homepage, Facebook, YouTube ect. Aber damit erreichst du meiner Meinung nach eher die Leute, die dich Live schon erlebt haben. Es gibt einfach zu viel „Musik“, ob allerdings die Musik auch Menschen erreicht, so finde ich, merkt man erst, wenn du sie Live präsentierst.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Maria Kimberly Huehn : „Solo kümmere ich mich um alles. Bei Revolution Eve haben wir uns beim Booking etwas Unterstützung geholt. Allerdings läuft trotzdem vieles noch bei uns zusammen.“

7.) Dein bisher schönstes Musiker-Erlebnis oder Dein größter Erfolg:

Maria Kimberly Huehn : „Mein schönstes Erlebnis war, glaube ich, der Beginn von Revolution Eve. Es war ein toller Moment, mit Musikerinnen zusammenzuarbeiten, die ihr Instrument so beherrschen. Alles fiel harmonisch zusammen. Erste Gigs, erstes Video ect. Ein schöner Moment. Der größte „Erfolg“ war wohl, als Vorgruppe von „Jennifer Rostock“ spielen zu dürfen.“

8.) In wie vielen Bands / Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt?

Maria Kimberly Huehn : „Relativ wenigen. Ich glaub so 4-5. Ich gehöre leider nicht zu den Menschen, die parallel mehrere „Eisen im Feuer“ haben können. Wenn ich was mach, dann mit komplettem Herzblut. Für mich ist ne Band wie eine Beziehung, und da geh ich ja auch nicht einfach „fremd“.“ 🙂

9.) Hast Du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

Maria Kimberly Huehn : „Ich habe 10 Jahre Klavierunterricht gehabt und danach noch 5 Jahre Gitarrenunterricht. Zusätzlich habe ich 2 Jahre Gesangsunterricht an der „Scream Factory“ gehabt, allerdings nur, um zu lernen, dass ich einfach nicht singen kann.“ 😉

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Musiker und Bands?

Maria Kimberly Huehn : „Mein Tipp: Mach dir klar, was du willst und mach keine Kompromisse. Es gibt so viele verschiedene Arten der Musik und Musikern. Nutze die Zeit, um „herumzuexperimentieren“ damit du herausfinden kannst, was und wer du wirklich bist. Und dann KÄMPF DAFÜR!“

Frage +1 Was wolltest Du schon immer mal von anderen Musikern wissen?

Maria Kimberly Huehn : „Meine Frage: Wie schafft ihr es eigentlich, in diesem IRRENHAUS zu überleben?“ 😛

Vielen Dank für das Interview an Maria Kimberly Huehn. Weitere Infos, Termine und Musik findest Du auf den folgenden Seiten.

Weblinks:

www.revolutioneve.com
www.mariakimberly.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.