Nachgefragt bei Michael Eb

Michael Eb ist Singer-Songwriter und gewann 2011 mit seinem Titel „Sing another Song“ bei einem Nachwuchsfestival den Preis für die beste Eigenkomposition. Im Interview verrät er, wie er musikalisch begonnen hat, seine Songs entstehen und außerdem, wie es sogar zur Zusammenarbeit mit Sunrise Avenue Produzent Jukka Backlund kam. Der Musiker (Genre: Pop / Singer-Songwriter) hat zudem viele gute Tipps parat und gibt einen interessanten Einblick in sein Schaffen. Über seine Musik sagt er:

„Ein Song ist das Speichermedium für Gefühle – ein Archiv von persönlichen Höhen und Tiefen.“

Michael Eb

© Foto: Sascha Frank

10 + 1 Fragen an Michael Eb

1.) Seit wann bist Du musifiziert („Musik-infiziert“)?

Michael Eb: „Bereits im Grundschulalter habe ich in einem Kinderchor gesungen und bei einigen Kindermusicals mitgewirkt. Als ich 6 Jahre alt war, habe ich mit dem Klavierspielen begonnen. Gitarre habe ich mir mit 12 dann komplett selbst beigebracht. Der herkömmliche Klavierunterricht nach Noten hatte mir so wenig Spaß gemacht, dass ich meiner Klavierlehrerin Gitarre beibrachte. Ich spiele gerne frei und improvisiere.“

2.) Womit fängst Du beim Songwriting an?

Michael Eb: „Beim Songwriting beginne ich immer mit der Melodie und schreibe dann die Lyrics. Es kann durchaus passieren, dass ich gerade im Auto unterwegs bin oder im Wald spazieren gehe, und plötzlich schießt mir eine neue Melodie durch den Kopf. Das ist natürlich der Idealfall. Häufig schreibe ich neue Melodien jedoch auch in Writing Sessions, in denen ich gezielt nach einer eingängigen Melodie suche. Oft kommen beim Schreiben der Melodie auch schon die ersten Worte des Refrains gleich mit, an denen ich dann später noch feile.“

3.) Wie ist Dein erstes bzw. letztes Album entstanden?

Michael Eb: „Bisher habe ich verschiedene Singles veröffentlicht. Meine aktuelle Single „Lost in the Sea“ habe ich zusammen mit Sunrise Avenue Produzent Jukka Backlund in Helsinki produziert. Er hörte meinen Song „Sing another Song“ und besuchte mich daraufhin in Deutschland, um an Songs zu arbeiten. Im Anschluss lud er mich nach Finnland ein, um eine gemeinsame Single zu produzieren. Wir sind seitdem befreundet und weitere gemeinsame Produktionen sind bereits in Planung. Meine Demos produziere ich immer selbst in meinem Homestudio.“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest Du & womit nimmst Du auf?

Michael Eb: „Für die Produktion neuer Titel arbeite ich in der Regel mit Logic Pro. Während ich früher sehr viel mit Cubase gearbeitet habe, hat sich für mich in den letzten Jahren Logic mit seinen vielzähligen Tools als bester „Partner“ bewährt.“

5.) Was tust Du, um Leute auf Deine Werke aufmerksam zu machen?

Michael Eb: „Am wirksamsten ist es natürlich, Menschen live von seinen Songs und deren Botschaften zu überzeugen. Positives Feedback nach Konzerten ist mega viel wert, es bestärkt einen darin immer weiter zu machen. Natürlich sind im professionellen Bereich Marketing und Social Media ebenfalls sehr wichtig. Ich stehe beispielsweise in engem Kontakt zu einigen Radiosendern und Zeitungen, die mir bei Neuveröffentlichungen, Konzerten, und Konzertwerbung tatkräftig unter die Arme greifen.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Michael Eb: „Ich war bis vor gut einem Jahr bei einem Label unter Vertrag, das zum Teil Aufgaben übernommen hatte. Im Moment kümmere ich mich jedoch komplett um alles selbst.“

7.) Dein bisher schönstes Musiker-Erlebnis oder Dein größter Erfolg:

Michael Eb: „Puh, das wird schwer, sich da auf genau eine Sache festzulegen. Zu den schönsten Erlebnissen zählen definitiv die Produktion mit Jukka, der Moment den eigenen Song beim Autofahren das erste Mal live im Radio zu hören, oder als ich die Ehre hatte, mit Richie Sambora von Bon Jovi gemeinsam auf der Bühne zu stehen.“

8.) In wie vielen Bands / Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt?

Michael Eb: „Bereits in der sechsten Klasse hatten wir unsere erste Band, mit der wir häufig bei Schulveranstaltungen und Stadtfesten auftraten. Einige Zeit lang war ich als Gitarrist bei Methusalem Komplott tätig. Gleichzeitig begann ich jedoch schon sehr früh, selbst Songs zu schreiben und mich auf mein Soloprojekt zu konzentrieren.“

9.) Hast Du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

Michael Eb: „Klavierunterricht, den Rest habe ich mir selbst beigebracht.“

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Musiker und Bands?

Michael Eb: „So viel Musik wie möglich machen und sich weiterentwickeln. Niemals Musik machen, die einem selbst keinen Spaß macht, und seinen Traum leben!!“

Frage +1 Was wolltest Du schon immer mal von anderen Musikern wissen?

Michael Eb: „Macht ihr auch so viel Quatsch im Proberaum? Also bei uns geht es nie ohne.“

Vielen Dank für das Interview an Michael Eb. Weitere Infos, News und Musik findest du unter folgenden Links.

Weblinks:
http://www.michaeleb.de
http://www.facebook.com/michaelebmusic
http://www.instagram.com/michaelebmusic

One Response to “Nachgefragt bei Michael Eb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.