Nachgefragt bei Prabhunivasa Ute Winkelmann

Prabhunivasa Ute Winkelmann ist neben ihrer Arbeit als Yogalehrerin auch leidenschaftliche Sängerin und Musikerin mit einem eigenen Herzensprojekt, dem Singkreis „Saraswati“ in Dessau. Der Stammkreis besteht dabei aus 7 SängerInnen und auch weitere Musikbegeisterte sind herzlich willkommen. Nebenbei schreibt und spielt sie eigene Songs, bevorzugt Herzenslieder und Mantras. Es sind Klänge wie aus einer anderen Welt. Doch was bedeutet ihr die Musik?

„Meine Musik öffnet das Herz.“

Prabhunivasa Ute Winkelmann
© Foto: Reinhold Kriegler

10 + 1 Fragen an Prabhunivasa Ute Winkelmann

1.) Seit wann machst Du Musik?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Seit 2008 mache ich Musik.“

2.) Womit fängst Du beim Songwriting an?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Seit 2010 schreibe ich eigene Songs. Bei meinem Songwriting entsteht manchmal die Melodie zuerst und dann der Text, aber genauso auch kann es gut umgekehrt der Fall sein! Meistens jedoch der Text erst, da ich auch Gedichte schreibe, die ich dann auch oft vertone.“

3.) Wie ist Dein erstes bzw. letztes Album entstanden?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Ein Musikalbum in einem professionellen Tonstudio ist leider noch nicht entstanden! Ich habe aber zwei hauseigene Alben produziert:

  1. Ute Winkelmann – The Voice I : Deutsche Lieder und Mantras, 2012 und
  2. Ute Winkelmann – The Voice II : Zwischen Raum und Zeit, 2015.

Ein drittes Album ist gerade im Entstehen, Arbeitstitel: „Singing the Divine“.

Die Fertigstellung wird Jahresende 2017 sein. Es sind auch von 2013-2016 – zwei Singkreis-CDs in hauseigener Regie entstanden!“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest Du & womit nimmst Du auf?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Ich arbeite mit einem Aufnahmegerät, welches MP3 –Tracks herstellen kann und mache auch Videoaufnahmen, die ich gelegentlich bei YouTube einstelle – von mir alleine und auch Aufnahmen von unserem oben genannten Singkreis. Unser verhältnismäßig kleiner und doch noch recht unbekannter Singkreis konnte mit einem Lied über 4.000 Aufrufe erzielen.“

5.) Was tust Du, um Leute auf Deine Werke aufmerksam zu machen?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Ich habe über Pressearbeit und Mundpropaganda auf mein musikalisches Schaffen – durch vielfältige Workshops – neben dem regulären Singkreis, der einmal im Monat stattfindet – aufmerksam gemacht!“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Ich kümmere mich um alles selbst, d.h. dies ist: Booking, Marketing, Songwriting und die Technik.“

7.) Dein bisher schönstes Musiker-Erlebnis oder Dein größter Erfolg:

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Ein musikalischer Auftritt im Seminarhaus bei YOGA-VIDYA (2015) in Bad Meinberg vor über 100 Leuten – war eine wunderbare Erfahrung, die ich jederzeit wiederholen würde!

Meine regelmäßigen monatlichen und ehrenamtlichen Auftritte im Marienheim für Senioren und Demenzkranke in Dessau – vor ca. immer 20-25 Menschen – erfreuen mein Herz ebenso wie mein Singkreis, den ich sehr erfolgreich anleite. Ich würde mir wirklich sehr wünschen, dass unser Singkreis mehr Zulauf bekäme, da ich dann das Musikangebot für Frauen – und Männerstimmen vielfältiger gestalten könnte.“

8.) In wie vielen Bands / Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Leider habe ich in Musikprojekten mit anderen Künstlern noch nicht mitwirken können, obwohl ich zahlreiche Anfragen an Musiker immer wieder neu gestartet habe, aber leider immer wieder abgelehnt wurde! Übrigens aus dem Hauptgrund heraus: Man sei schon gut selbst eingespielt und zusätzliche Proben mit neuen Musikern könne man zeitlich schlecht einplanen – oder man sagte: Wir haben schon andere Musiker, die mit uns sind!

Es gab jedoch: „Salon der Astronomen“. Das war 2012 ein erstes, kleines, hauseigenes
Musikprojekt; dies liegt schon ein Weilchen zurück. Die Musik war noch nicht so „gewachsen“ wie heute, aber da der Ort in einer ausgebauten Garage meines Freundes so einmalig war, möchte ich das Projekt im Netz als Erinnerung stehen lassen. Tausend Dank an dieser Stelle an meinen Freund, den Produzenten.

Dankbar erwähnen möchte ich auch die unzähligen Auftritte, die ich unternahm, in einem Open Space mitzuwirken, so auch beim Come Together Festival, wie voriges Jahr in Bad Belzig – und nicht zuletzt die vielen kleinen Runden mit meiner Trommlerin in freier Natur aus meinem Singkreis, die seit vorigem Jahr in unseren Singkreisen mitwirkt.

Leider sind bisher daraus noch nicht größere Musikerzusammenkünfte geworden, aber wer das hier lesen wird, fühlt sich vielleicht eingeladen von mir und ich würde mich von Herzen freuen, wenn er oder sie sich nicht scheuen würde, mich zu kontaktieren! Danke für deinen Mut!“

9.) Hast Du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Nein, ich bin Autodidakt!“

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Musiker und Bands?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Mit anderen spielen und musizieren, alles teilen, was man weitergeben kann und einfach Freude miteinander haben. Denn wer Freude hat, hat alles!!!“

Frage +1 Was wolltest Du schon immer mal von anderen Musikern wissen?

Prabhunivasa Ute Winkelmann: „Nun, ich erwähnte es schon: Ob sie sich vorstellen könnten, mit mir zusammen ein Musikprojekt gemeinsam zu erschaffen bzw. mich in ihre Kreise integrieren zu wollen?! Das würde mich von Herzen freuen!“

Vielen Dank für das Interview an Prabhunivasa Ute Winkelmann. Wer sich mit ihr in Verbindung setzen möchte oder weitere Eindrücke sammeln möchte, kann dies unter folgenden Links tun.

Weblinks:

http://www.altestaatsbank.de/singkreis.html

http://www.ta-dip.de/salon-der-astronomen/musik-im-salon-der-astronomen.html

Weitere Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.