Nachgefragt bei Rickey Wallace

Rickey Wallace ist Gitarrist und Songwriter. Zusammen mit seiner Band „Tempter Of The Sun“ hat er eine CD aufgenommen, die in Kürze mit der Unterstützung eines Labels veröffentlicht werden soll. Die Aufnahmen dazu entstanden im Proberaum. Im Interview verrät der Musiker, weshalb das Thema Songwriting recht frei angegangen wird. Dass es bei Psychedelic Folk / Rock mitunter experimentell zugehen kann, ist also zu erwarten. Frei nach dem Motto:

„Erlaubt ist, was gefällt!“

Rickey Wallace

© Foto: pix.lonko.de

10 Fragen an Rickey Wallace

1.) Seit wann bist Du musifiziert?

Rickey Wallace: „So richtig musifiziert bin ich etwa seit meinem 14. Lebensjahr. Ich hatte mir damals den Finger gebrochen, natürlich im Sommer. Aus Langeweile stöberte ich durch die Musiksammlung meines Vaters und stieß zufällig auf AC/DC’s „Highway To Hell“. Von der Platte war ich dann völlig überwältigt. Jeder Song war so unfassbar gut und es gab keine Schwachstelle auf dem Album. So etwas hatte ich bis dato noch nie erlebt. Ich „suchtete“ diese Platte über einen sehr langen Zeitraum. Seitdem bin ich stets auf der Suche nach neuen Künstlern und Musikstücken, die mich so umhauen und gleichzeitig inspirieren. Mit 17 habe ich zusammen mit einem Freund beschlossen, selbst Gitarre spielen zu lernen und kaufte mir vom ersten Lehrlingsgehalt alles, was nötig war.“

2.) Womit fängst Du beim Songwriting an?

Rickey Wallace: „Da ich Gitarrist bin, fange ich beim Songwriting meist mit einem Riff an. Dabei achte ich natürlich schon auf eine mögliche Hookline. Der geeignete Text entsteht in der Regel erst später. Allerdings lasse ich die Muse da ganz auf mich zukommen. So kommt es auch schon mal vor, dass ich bereits einen Text habe und noch keine geeignete Melodie dazu. Manchmal ist es so, dass ich über einen langen Zeitraum ein Riff oder ein Musikstück ohne Text habe oder umgedreht. Ich versuche nicht krampfhaft, sofort etwas Passendes zu finden, meist fügt sich das mit der Zeit von selbst. Ganz nach dem Motto „Es kommt, wenn es kommt“, gehe ich somit wenig druckbehaftet ans Songwriting. Es gibt auch mal Phasen, in denen weder ein guter Text noch eine brauchbare Melodie entstehen will. Doch mit der Zeit habe ich gelernt, dass auch das nicht schlimm ist. Denn auch was lange währt, wird gut.“

3.) Wie ist Dein erstes bzw. letztes Album entstanden?

Rickey Wallace: „Ein komplettes Album habe ich bisher noch nicht eingespielt, konnte aber dennoch schon ein paar Erfahrungen im Aufnahmebereich machen. Den ersten Song nahm ich mit meiner damaligen Band bei uns im Proberaum auf. Später gingen wir auch mal in ein Musikproduktionsstudio namens Musical Mind Recordings. Da mussten sich die Musiker um nichts kümmern und konnten sich ganz auf das Einspielen konzentrieren. An einem Wochenende nahmen wir drei Songs auf. Das war im Sommer 2014.

Meine letzten Aufnahmen mit Tempter Of The Sun waren sehr spannend. Die Demo ‘‘Midnight Tears In Springtime Flowers‘‘ ist im Winter 2016/17 in unserem Proberaum entstanden. Wir haben alles in Eigenregie aufgenommen, angefangen vom Abmischen der Instrumente bis hin zum Mastering der fertigen Songs. Dabei genossen wir völlige Freiheit, was für uns Musiker eine absolut fantastische Erfahrung war. Einige Songs, z.B. „Rise of he Sun“, sind sogar erst während des Aufnahmeprozesses entstanden.“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest Du & womit nimmst Du auf?

Rickey Wallace: „Die erste Aufnahme von einem meiner Songs wurde mit einem Zoom R16 gemacht. Dieser hat 16 Spuren. Allerdings geht hier kein Zerstückeln des Songs, man kann nicht einfachen stoppen und einen Part nach dem anderen einspielen, sondern muss von Anfang bis zum Ende voll und möglichst fehlerfrei durchziehen. Damals eine echte Herausforderung. Allerdings hat es hier den Vorteil, dass es dem Livestück sehr ähnlich ist, was mir persönlich gut gefällt. Der Zoom R16 eignet sich auch gut, um im Proberaum Mitschnitte zu machen. Der Klang ist gut und jedes Instrument ist bei ordentlicher Ausrichtung gut zu hören. Die Demo ‘‘Midnight Tears In Springtime Flowers‘‘ wurde mit einem Line 6 UX1 und Audacity aufgenommen. Mit dem Line 6 UX1 kann man jedes Instrument und Mikro anschließen, die Features lassen fast jeden Sound zu. Wir waren sehr zufrieden damit.“

5.) Was tust Du, um Leute auf Deine Werke aufmerksam zu machen?

Rickey Wallace: „Natürlich läuft heute ja fast nichts mehr ohne Social Media. Ich bin dort mit meiner Band auch vertreten. Sowohl bei Facebook als auch auf Instagram kann man uns folgen. Außerdem hatten wir bereits das Glück, ein Video zu unserem Song „Rise of the Sun“ drehen zu dürfen. Dieses kann man sich bei YouTube auf unserem Channel „Tempter of the Sun“ anschauen. Wir als Band haben nun auch das Privileg, dass unsere Demo ‘‘Midnight Tears In Springtime Flowers‘‘ bald über „Only The Sun Knows Records“ veröffentlicht und vertrieben wird. Die Produktion ist gerade abgeschlossen und in Kürze wird es ein Release geben.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Rickey Wallace: „Ich bin zusammen mit unserer Sängerin Denise Administrator bei Facebook. Sie und unser anderer Gitarrist Timo sind bei Instagram aktiv. Ansonsten kümmert sich jeder selbst um sein Instrument und die dazugehörige Technik. Beim Songwriting bringen zumeist Timo und Ich schon fast fertige Stücke mit ein. Texte schreibt auch manchmal Denise. Generell sind die Songs meist in der Grundstruktur fertig, dann wird gemeinsam an einzelnen Passagen gefeilt und oft noch viel dazu improvisiert. Beim Thema Marketing sind wir froh, die Unterstützung von Only The Sun Knows Records zu haben. Da haben wir einen zuverlässigen Partner und Freund an unsrer Seite. Das Label ist neu, der Inhaber Jan hat aber schon über Jahre mit seinem Label „Halb 7 Records“ Erfahrung in diesem Bereich.“

7.) Dein bisher schönstes Musiker-Erlebnis oder Dein größter Erfolg:

Rickey Wallace: „Hier würde ich gerne mit einem Zitat von Bob Dylan antworten: “Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen das tut, was ihm gefällt“. Ich habe die Möglichkeit, mich mithilfe der Musik kreativ auszuleben und wüsste nicht, was ich ohne meine Gitarre machen würde. Jedenfalls kann ich mir das nach all den Jahren nur schwer vorstellen. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht Gitarre spiele. Musizieren macht mich sehr glücklich und ist ein enorm großer Teil meines Lebens. Und dass ich meine Leidenschaft sowohl allein als auch mit meiner Band ausleben kann, ist für mich bereits ein großer Erfolg. Die schönsten Musiker-Erlebnisse sind für mich die, wenn nach einem Auftritt immer mal Leute auf uns persönlich zu kommen und Interesse an unserer Musik zeigen. Der bisher größte Erfolg für mich und unserer Band ist die Veröffentlichung der Demo „Midnight Tears In Springtime Flowers“ über „Only The Sun Knows Records“. Solch eine Unterstützung zu haben ist unbezahlbar.“

8.) In wie vielen Bands / Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt?

Rickey Wallace: „Insgesamt ist Tempter Of The Sun die dritte Band, in der ich spiele und die zweite Band, mit der ich etwas vorweisen kann. Also wo Aufnahmen etc. entstanden sind. Ansonsten gab es immer mal einige musikalische Aktivitäten außerhalb der Bands. Manche klappten besser, andere eher weniger gut. Dennoch war es immer eine Erfahrung wert mit anderen Musikern zu jammen.“

9.) Hast Du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

Rickey Wallace: „Kurz und knapp “Nein“. Als ich mit Gitarre spielen begann, hatte ich bereits Freunde, die schon länger musizierten. Da schaute ich mir das Erste ab und bekam etwas beigebracht. Nachdem ich die ersten Basics und einige Akkorde drauf hatte, lernte ich Tabs lesen. Das hat mir unheimlich viel geholfen. Der Rest war Learning by Doing.“

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Musiker und Bands?

Rickey Wallace: „Spielt so oft, wie es geht, wenn möglich mit vielen unterschiedlichen Musikern. Jeder Musiker ist anders und man kann von jedem etwas Neues lernen. Ob es Techniken sind, bestimmte Spiel- oder Herangehensweisen, das alles kann euch helfen und weiterbringen. Seid offen. Jammt als Band oft miteinander, das trainiert das Zusammenspiel. Und seid tolerant anderen Musikern mit anderem Wissen und Können gegenüber. Wir alle haben mal angefangen.“

Vielen Dank für das Interview an Rickey Wallace. Mehr zu seiner Musik, Termine und News gibt es auf folgenden Seiten.

Weblinks:
Facebook: https://www.facebook.com/Tempter-Of-The-Sun-532609130227981/
Instagram: https://www.instagram.com/tempterofthesunband/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.