Nachgefragt bei Sascha Kollarz

Der Sänger Sascha Kollarz hat bereits in jungen Jahren seine Begeisterung für Musicals entdeckt. Seinen Traum, selbst in einem Musical auf der Bühne zu stehen, erfüllte er sich dabei auch ohne Kenntnisse beim Notenlesen. Mit seiner Tenorstimme sang er bereits sowohl die Leadstimme, als auch im Chor bei unterschiedlichen Aufführungen. Aber nicht nur mit Musicals, sondern auch im Bereich Rock & Pop möchte er das Publikum begeistern, immer mit dem Ziel:

„Mit meiner Stimme Geschichten zum Leben erwecken.“

Sascha Kollarz

© Foto: Manuel Ribeiro

10 + 1 Fragen an Sascha Kollarz

1.) Seit wann singst Du und wie hast Du begonnen?

Sascha Kollarz: „Als ich das erste Mal mit ca. 11 Jahren in dem Musical „Starlight Express“ war, da verschlug es mir glatt die Sprache. Ich war vorher auch schon sehr musikbegeistert, habe alles nachgesungen, was ich so aufgriff und regelmäßig Kinderzimmer-Konzerte vor dem Spiegel veranstaltet (zumindest sagen meine Eltern mir das)! Aber als ich das erste Mal ein Musical sah, wusste ich, dass es genau das ist, wo mein Herz für schlägt: Auf der Bühne stehen, Geschichten erzählen mit Gesang und Schauspiel. Also tauchte ich erst mal in die Welt der Musicals ein. – Was wird genau gemacht? Wer ist in diesem Business wichtig bzw. wer waren die „Stars“? etc.

Als ich dann 2003 (also mit 14 Jahren) das Musical „Jekyll & Hyde“ in Köln sah, waren meine Traumrolle und mein Anspruch an mich geboren. Ich gründete meine erste Musicalgruppe mit Freunden, die ebenfalls „verrückt“ nach Musicals waren. Währenddessen sammelte ich erste Erfahrung im Bereich „Stimmbildung“, als ich Teil eines Gospelchors war. Begeistert davon begann ich auch mit Einzelunterricht… das habe ich aber nicht so lange gemacht, da ich merkte, dass ich viel besser im „Learning by Doing“ bin. Die Erfahrungen und Tipps der Musicaldarsteller, die ich selbst um Rat fragte, das ständige Ausprobieren und die Gruppen, bei denen ich schon überall als Darsteller mitwirkte, gaben mir sehr viel. Ebenfalls verlor ich meine Liebe zur „gitarrenlastigen“ Musik nicht. Ich begann mich mit „Rockstimme“, etc. auseinanderzusetzen… Ich kann also im Großen und Ganzen sagen, dass ich meine Singstimme seit ca. 16 Jahren selbst entwickelt habe.“

2.) Wie oft übst Du?

Sascha Kollarz: „Ich habe keine festen Übungszeiten – je nach Projekt habe ich Proben und übe dann dafür zu Hause (im Moment wöchentliche Proben). Früher hab ich täglich geübt… Atmung, Stütze, Interpretation… ich habe mich auch immer aufgenommen, um es mir im Nachhinein anzuhören und zu bewerten.“

3.) Wie lernst Du Stücke auswendig?

Sascha Kollarz: „Ich höre mir die Lieder immer und immer wieder an. Trotz meiner jahrelangen Gesangstätigkeit, kann ich keine Noten lesen (ich kann natürlich sagen, obs nach „oben“ oder nach „unten“ geht, aber das war es auch schon). Ich bin ein sehr audiogeprägter Mensch. Ich höre mir meine Texte, meine Melodien sehr häufig an und lerne sie so. Wenn ich längere Sprechtexte in einem Musical habe, nehme ich diese ebenfalls auf. Manchmal höre ich sie mir danach dann an, um sie weiterhin auswendig zu lernen.“

4.) Was machst Du hauptberuflich? Lebst Du von der Musik? Wenn ja, seit wann?

Sascha Kollarz: „Achtung: Ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst! Ich wollte eigentlich immer Musicaldarsteller werden, jedoch bin auch ein Familienmensch. Als es um die Abwägung ging, entschied ich mich (für mein späteres Ich) für die Familie.“

5.) Was war Dein schönster Auftritt oder Deine liebste Rolle?

Sascha Kollarz: „Meine schönsten Auftritte sind gepaart mit meiner Lieblingsrolle: Ich durfte 2011 die Rolle des „Dr. Jekyll / Mr. Hyde“ in dem Musical „Jekyll & Hyde“ in Bedburg (Rhein-Erft-Kreis) verkörpern – somit ging ein Rollentraum für mich in Erfüllung. Ein weiteres Highlight bis jetzt war meine erste Rolle in einem sehr guten Musicalverein im Jahre 2010 mit einer Deutschlandpremiere eines Musicals. Diese Rolle und dieser Verein ebneten mir den Weg in mein heutiges Semi-Darstellersein. Die ganze Arbeitsweise, die Gesangsdisziplin, etc.: es war alles sehr professionell und hingebungsvoll. Diese Erfahrung hat meine Person in Bezug auf Musik in meinem Leben wirklich verändert. Auch konnte ich durch diesen Verein einmal selbst im Musical „Starlight Express“ mitwirken, als wir im Herbst 2015 im Rahmen einer besonderen Benefizshow als Chor mit die Show gestalteten…“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich neben dem Singen noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Sascha Kollarz: „Dort wo ich mich zeitlich einbringen kann, bringe ich mich ein. Ich verwalte gerne Homepages (wie meine eigene z. B.), habe ich mich oft ums Ticketing gekümmert, Orga von Auftritten…“

7.) Wie gehst Du mit Lampenfieber um?

Sascha Kollarz: „Ab ca. 30 Minuten, bevor es auf die Bühne geht, kehre ich sehr in mich. Ich bin sehr stark bei mir und meditiere auch ein wenig. Es hilft mir, meine Atmung zu kontrollieren und darauf zu vertrauen. Sobald die ersten Tritte auf die Bühne gemacht sind und der erste Song „geschafft“ ist, dann setzt der „Flow“ ein.“

8.) In welchen Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt und bist Du noch aktiv?

Sascha Kollarz: „Ich bin offizielles Mitglied im „Musical Ensemble Erft e. V.“ und habe mit diesem Musicalverein zahlreiche Auftritte und Produktionen gespielt, u. a. die Deutschlandpremiere von „tick, tick,… BOOM!“, „RENT“ und zuletzt „The Addams Family“ (wo ich das Familienoberhaupt „Gomez Addams“ verkörperte). 2011 verkörperte ich „Dr. Jekyll / Mr. Hyde“ in dem Musical „Jekyll & Hyde“, inszeniert durch den Dekanats Jugendchor „San Francesco“ in Bebdurg. Dieses Jahr bin ich Teil einer Classic-Rockband geworden, die alle großen Hits von „AC/DC“ über „Deep Purple“ bis hin zu „Queen“ spielt. Da freue ich mich schon sehr drauf!“

9.) Hattest Du bisher mal stimmliche Probleme? Was war die Lösung dafür?

Sascha Kollarz: „Ja, durch die ständigen Proben, habe ich meine Stimme schon öfters überstrapaziert. Da hat mir immer viel Tee trinken und so viel Ruhe wie möglich geholfen. Neuerdings nutze ich auch „LAX VOX®“ – was mir auch sehr hilft!“

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Sänger & Sängerinnen?

Sascha Kollarz: „Mein Tipp ist: So viel Mitnehmen, wie geht! Nicht festfahren in Gesangsstilen und Gesangstechniken. Je mehr Erfahrung man macht, desto versierter wird man. Immer offen für Neues sein!“

Frage +1 Was wolltest Du schon immer mal von anderen Sängern wissen?

Sascha Kollarz: „Ich würde gern mein Idol „Adam Lambert“ fragen, wie er es schafft, die ganzen Tage körperlich und stimmlich fit zu bleiben.“

Vielen Dank für das Interview an Sascha Kollarz. Er ist mit folgenden Seiten auch online vertreten.

Weblinks:

www.sascha-kollarz.de

https://www.facebook.com/saschakollarz

https://www.youtube.com/c/SaschaKollarzDE

 

► Tipp: Was ist LAX VOX®? Hier geht es zum Artikel: http://musifiziert.de/laxvox-geheimtipp-fuer-stimme/

One Response to “Nachgefragt bei Sascha Kollarz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.