Nachgefragt bei Sol

Sol ist Singer-Songwriter/Liedermacher und spielt Gitarre. Aber er macht es nicht beruflich und auch nicht wegen Ruhm und Reichtum, sondern einfach aus Spaß und Freunde an der Musik. Er nimmt sich neben seinem Job Zeit für Songwriting, Homerecording und sogar für das Erstellen kleiner Videos. Seine Musik verschenkt er online und freut sich über jeden, den er damit glücklich machen kann. Wie und warum er das macht, verrät er im Interview. Über sein Projekt sagt er:

Was ich sonst nicht sagen kann oder will, wird, so wie mir der Schnabel gewachsen ist, in Lieder verpackt. Auf Deutsch, Bayerisch oder Englisch.“

Sol

© Foto: Sol

10 + 1 Fragen an Sol

1.) Seit wann machst Du Musik?

Sol: „Vor 14 Jahren, im Alter von 16 Jahren habe ich bei 0 angefangen.“

2.) Womit fängst Du beim Songwriting an?

Sol: „Zuerst kommt meistens die Idee und dann wird improvisiert, bis ich gleichzeitig Textfetzen und Akkorde finde, die mir gefallen. Dann wird die Idee evtl. überarbeitet und ein weiterer Text geschrieben. Manchmal ist es auch anders herum.“ 😉

3.) Wie ist Dein erstes / letztes Album entstanden?

Sol: „Homerecording – ich habe über das letzte Jahr Lieder zusammengesucht und immer mal wieder aufgenommen, wenn sich die Muse hat blicken lassen. Ein Label zum Vermarkten o.ä. habe ich nicht. Es wird alles kostenlos auf meiner Website zum Download/Stream angeboten.“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest Du / womit nimmst Du auf?

Sol: „Ich habe mir ein Linux basiertes Homestudio eingerichtet mit Ubuntu Studio – kann ich sehr empfehlen! Zum Aufnehmen benutze ich Ardour 4 – kann bedingt als Freeware bzw. für 1$ gekauft werden und ist so viel mehr wert! Meine kleinen Gag-Videos schneide ich mit Kdenlive und Avidemux.“

5.) Was tust Du, um Leute auf Deine Werke aufmerksam zu machen?

Sol: „Ich verschenke meine Musik – ich bin berufstätig und will auch kein Berufsmusiker werden. Darum bin ich auch nicht abhängig von Einnahmen und kann mich über jeden freuen, der mein Geschenk zu schätzen weiß und damit was anfangen kann. Ansonsten habe ich mir eine Facebook-Künstlerseite und eine Website gebastelt, wo ich hin und wieder Videos, Lieder usw. poste – und natürlich mein Album. Außerdem versuche ich das mit den Liveauftritten mal anzugehen. Ein paar sehr gute Freunde unterstützen mich fleißig durch Liken und Weitersagen – vielen Dank an euch, ihr seid die Geilsten!“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Sol: „Ich: alles, alle anderen: nichts. 🙂 Von der Idee übers Songwriting, Aufnehmen und Bearbeiten, bis hin zur Veröffentlichung mache ich alles selber. Das hat sicher nicht das professionellste Outcome, aber es macht mir Spaß und ich kann mir im Moment auch keinen Tontechniker, Masterer usw. leisten.“

7.) Dein bisher schönstes Musiker-Erlebnis oder Dein größter Erfolg:

Sol: „Ein guter Freund hat mir gesagt, eines meiner Lieder hat ihm geholfen, in seine damals beschissene Arbeit zu gehen und das durchzustehen. Was will man mehr? Es hat mich sehr gefreut.“

8.) In wie vielen Bands / Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt?

Sol: „6, wenn man es genau nimmt und auch die „Wir nennen es Proben, aber eigentlich saufen wir nur“-Band mitzählt.“ 🙂

9.) Hast Du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

Sol: „Gitarre hab ich mir selbst beigebracht. Der Gesang hat sich sehr verbessert, seit ich Unterricht im Singen bei einer fantastischen Lehrerin habe.“

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Musiker und Bands?

Sol: „Macht das, was ihr gerne macht. Wenn es Spaß macht, übt es sich viel leichter. Macht eine Ausbildung – keiner sollte darauf vertrauen, berühmt zu werden – und selbst wenn, ist man nach einem Jahr vielleicht schon wieder vergessen und muss sich ausbeuten lassen, weil man keinen Beruf erlernt hat. Und zuguterletzt: üben, üben, üben, üben, üben! Alles kann durch geduldiges Üben und Wiederholung gelernt werden.“

Frage +1) Was wolltest Du schon immer mal von anderen Musikern wissen?

Sol: „Warum müssen die meisten Musiker so selbstverliebt und überheblich sein? Niemand hat doch etwas davon, wenn man Anfänger niedermacht, weil sie noch nicht so supergeil sind wie man selbst. Außerdem ist es zwar sehr schön, musikalisch zu sein, aber man ist dadurch nicht besser oder schlechter als andere Menschen. – Antwort: Keine Ahnung – sagt es mir.“ 😉

Vielen Dank für das Interview an Sol. Weitere Infos und Musik kann man unter folgenden Links entdecken.

Weblinks:

www.sol-musik.de

https://www.facebook.com/sol.musik/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.