Strategien für Musiker auf Instagram – Teil 2

Ein paar Strategien für Musiker habe ich im Teil 1 bereits vorgestellt. Seit dem war schon etwas Zeit, das Ganze auch praktisch ein wenig auszuprobieren. Aber das waren längst nicht alle Möglichkeiten. Heute ergänze ich die Liste der Strategien auf Instagram um ein paar weitere. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Strategien für Musiker auf Instagram – Teil 2

# Repost-App

Manchmal hat man keinen eigenen Content und weiß nicht, was man posten soll. Das ist zugegeben ja auch nicht immer einfach. Oder man möchte zum Beispiel die Seite oder den Beitrag eines Freundes oder Kollegen unterstützen. Dann lassen sich mit einer „Repost-App“ auch Fotos/Videos von anderen Profilen auf deinem eigenen Profil reposten. Dabei ist in der Ecke des Bildes dann der Name des Profils zu sehen, von dem man den Beitrag geteilt hat. Als Hashtag empfiehlt sich da natürlich auch: #repost sowie eine Verlinkung der Seite, von der man geteilt hat.

# Followers Assistant

Eine beliebte App ist auch die „Followers Assistant“ App. Dort kann man zum Beispiel sehen, wer sein Abo zurückgenommen hat oder auch welche Personen (noch) nicht zurückfolgen. Diese kann man in der App mit einem Klick direkt auch einfach aus seiner Abonnentenliste wieder entfernen. Man ist zwar oft selber Fan bestimmter Musiker oder Seiten, die sowieso niemals zurückfolgen würden. Doch ansonsten kann man so die übrigen Profile auch sehr einfach wieder aus der Liste rausschmeißen, wenn sie nicht zurückfolgen wollen. So machen es scheinbar auch viele großen Seiten, die über Tausende Follower haben auf Instagram. Mit der App kann man also sehr gut „aufräumen“, womit wir beim nächsten Punkt wären…

# Profilpflege: Liste säubern, Bilder aussortieren

Hin und wieder kann man ruhig seine eigenen Abonnements auch mal durchchecken und leere Profile aussortieren, die nicht mehr aktiv berieben werden. Außerdem kann man Bilder, die nicht so gut funktioniert haben oder optisch nicht mehr passen oder irrelevant sind, mal aussortieren. Ich habe anfangs selber viel gepostet, was mit der Musik und meiner Arbeit wenig zu tun hatte. Das wurde dann nach und nach aussortiert. Wenn sich das Mittagessen auf den Bildern immer wiederholt, dann reicht ja auch ein Bild davon. Außerdem kann man so die Balance zwischen der Anzahl der Bilder und der Anzahl der Abonnenten wieder etwas verbessern.

# Nutze Hashtags mit regionalem oder aktuellem Bezug

Wenn du zum Beispiel ein Konzert in Berlin spielst, dann nutz doch den Hashtag #berlin. Wenn du bei einem aktuellen Contest mitmachst, dann bring auch das in deinen Hashtags unter. Spielst du in einer bekannten Location oder zu einem Festival etc.? Schreib es in die Hashtags und werde so von Leuten entdeckt, die ebenfalls dort waren oder teilgenommen haben.

# Fazit:

Wie man es richtig macht und was die ultimative Lösung ist, kann ich natürlich nicht hundertprozentig sagen. Dazu müsste ich wohl auch selber noch viel mehr Zeit in dieses Thema investieren, als mir derzeit möglich ist. Ich glaube, wie vieles im Marketing, ist auch dieser Bereich unvorhersehbar und abhängig von vielen Einzelfaktoren. Es gibt vermutlich (noch) keine allgemeingültige Strategie (oder sie ist geheim…). Man muss also viel selber ausprobieren! Und ein paar geheime Kniffe sollte man vielleicht auch immer noch für sich behalten. Ob es also noch weitere Geheimnisse gibt, die zu einer großen Abonnentenzahl auf Instagram führen, habe ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht herausgefunden. (- Aber ich arbeite daran…)

Dieses ganze „Social Media-Ding“ ist für mich persönlich ohnehin ein sehr eigenwilliger „Organismus“, der immer ganz anders tickt, als man vermutet und seine eigenen Regeln aufstellt und nach Belieben verändert. Wenn man ihn vernachlässigt, verkümmert er auch ganz schnell. Findest du nicht auch?

Oh! – Du kennst noch weitere oder bessere Strategien und „Zaubertricks“, wie man mehr Follower auf Instagram erhält? Oder hast du diese Tipps auch schon ausprobiert und möchtest deine eigenen Erfahrungen dazu mitteilen? Dann hinterlass gern einen Kommentar. Ich freue mich, dass du auf musifiziert.de vorbeigeschaut hast. Bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.