Nachgefragt bei Cynthia Enn

Cynthia Enn ist Teil der Band Northpolyptica (Gothic / Gothic-Rock) und dort zuständig für Leadgesang, Text sowie Design. Im Interview verrät die talentierte Sängerin, wie sie und ihre Bandkollegen ihr gemeinsames Studioprojekt umsetzen und vorantreiben. Außerdem gibt sie einen kleinen Einblick in das Thema Gesang und erzählt, worauf es ihr beim Singen besonders ankommt. Ihr Projekt und die Musik beschreibt sie als:

„Die Quintessenz von „Northpolyptica“ sind für mich deutsche Texte von Herzen im weiten Synthrock-Gothic-Gewand.“

Cynthia Enn

© Foto: John Lötzsch

10 + 1 Fragen an Cynthia Enn

1.) Seit wann singst du und wie hast du begonnen?

Cynthia Enn: „Ich habe lange Zeit nur davon geträumt, in einer Band zu singen, es aber nie für real möglich gehalten. Eines Tages – lass es in der zehnten Klasse gewesen sein – änderte sich das. Das ist nun ungefähr neun Jahre her. Seitdem lebe ich nach einer Devise: Du kannst sein, was immer du sein willst. Singen macht mich frei und das Schreiben ist mein Sprachrohr. Und niemand außer mir selbst kann daran etwas ändern. Gesangsunterricht konnte ich mir nie leisten, also habe ich geübt, geübt, mich belesen und weiter geübt. Dieser Lernprozess ist noch lange nicht vorüber.“

2.) Wie oft übst du?

Cynthia Enn: „Ich übe zweimal die Woche für mehrere Stunden, während ich Songs erarbeite oder wiederhole. Außerdem singe ich sehr gerne beim Kochen oder während der Hausarbeit. Das macht mir mehr Freude und bringt mir größere Erfolge als das stumpfe Abarbeiten von für mich langweiligen Übungen. Dabei höre ich jedoch auf meinen Körper und respektiere seine Signale. Es gibt Tage, da möchte die Stimme ruhen.“

3.) Wie lernst du Stücke auswendig?

Cynthia Enn: „Ich weiß nicht, ob es selbstverliebt erscheint, aber ich höre unsere eigenen Stücke sehr, sehr oft. Für meine eigenen Ohren werden sie nie langweilig. Außerdem schreibe ich jedes Wort unserer Texte mit ganzem Herzen – ich lerne sie nicht, denn ich kenne und fühle sie.“

4.) Was machst du hauptberuflich? Lebst du von der Musik? Wenn ja, seit wann?

Cynthia Enn: „Hauptberuflich arbeite ich als Grafikerin und Mediengestalterin eines Tiernahrungsherstellers. Dieser Job macht mich sehr glücklich. Was ich über Marketing und Gestaltung weiß, nutze ich natürlich auch für unsere Band. Unsere Musik wird außerdem oft als Soundtrack für Videospiele angefragt – das ist ein kleines zweites Standbein, mit dem wir finanzieren, was so an Bandbedarf ansteht. Einmal ganz von der Musik zu leben, ist für mich, wie wohl für jeden Musiker, ein Traum. Und den halte ich für möglich.“

5.) Was war dein schönster Auftritt oder deine liebste Rolle?

Cynthia Enn: „Noch bin ich nicht aufgetreten, wir sind momentan eine Studioband. Das wird sich im nächsten Jahr ändern.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst du dich neben dem Singen noch selber und was übernehmen deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Cynthia Enn: „Wir machen in unserer Band alles selbst. Die Gestaltungen, Marketingtexte und was sonst noch in dem Bereich anfällt, stammen von mir. Unser Allrounder Markus, der sich um die Instrumentale kümmert, mixt und mastered unsere Songs. Außerdem kennt er sich unglaublich gut mit Musiktechnik aus und verwaltet das benötigte Equipment oder perfektioniert unsere Arbeitsabläufe mit neuen Tools. John, Northpolypticas Sänger, ist ein wahnsinnig sympathischer Typ Mensch. Er kümmert sich liebevoll um unsere Community, zieht neue Aufträge an Land und pflegt unsere Kontakte.“

7.) Wie gehst du mit Lampenfieber um?

Cynthia Enn: „Ich habe unglaubliches Lampenfieber. Aufnehmen kann ich nur, wenn mich niemand anderes hört. Meiner Erfahrung nach hilft gegen Lampenfieber nur, es zu tun. Es kostet zwar viel Überwindung, aber maximal eine halbe Minute, bis man gar nicht mehr aufhören will, vor anderen zu singen.“

8.) In welchen Musikprojekten hast du bisher mitgewirkt und bist du noch aktiv?

Cynthia Enn: „Northpolyptica ist mein Herzensprojekt. Ich konzentriere meine ganze Energie hinein, Zweitprojekte gab und gibt es nicht.“

9.) Hattest du bisher mal stimmliche Probleme? Was war die Lösung dafür?

Cynthia Enn: „Nein. Es gibt Tage, an denen fließt die Energie wie von selbst und es gibt andere, da geht mal gar nichts. Langfristige Probleme hatte ich aber noch nie.“


– Anzeige –

10.) Welchen Tipp hast du für junge Sänger & Sängerinnen?

Cynthia Enn: „Lasst euch nie von jemandem die Freude am Singen nehmen. Macht euer Selbstvertrauen nicht von Komplimenten anderer abhängig, sondern haltet euch stets vor Augen, was ihr und dass ihr könnt. Dann kann kein Hasskommentar dieser Welt euren Blick trüben.“

Zusatzfrage: Was wolltest du schon immer mal von anderen Sänger/innen wissen?

Cynthia Enn: „Diese Frage fällt mir schwer, da ich immer bemüht bin, auf mich selber und meine Ziele zu gucken – nicht so sehr auf den Weg, den andere für sich gewählt haben. Es gibt aber einiges, das ich so vielen Sängerinnen gerne mal sagen würde. Zum Beispiel, wie beeindruckend ihre Ausstrahlung auf der Bühne ist oder wie inspirierend ihr Lachen. Dianne van Giersbergen ist beispielsweise so eine tolle Sängerin, auf die das alles zutrifft. Eine wunderbare Frau und ein großes Idol für mich.“

Vielen Dank für das Interview an Cynthia Enn. Mehr über sie und ihr Projekt erfährst du online unter folgenden Links.

Weblinks:
https://www.northpolyptica.de/
https://northpolyptica.bandcamp.com/album/herz-lass-nach
https://youtu.be/ZMuq-tQdIHs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.