Nachgefragt bei Dennis Kassner

Wie sieht es eigentlich im Genre Nu-Metal/Rapcore aus, wenn es darum geht, Songs zu schreiben und Fans zu gewinnen? Dennis Kassner, der Bassist, Leadvocalist und Songwriter der Band „Panic for Silence“ beantwortet mir dazu einige Fragen und verrät auch, welche musikalische Ausbildung dafür sinnvoll sein kann. Neben seiner Band existiert auch noch sein Soloprojekt, wo er unter dem Namen „Monky Vendetta“ Songs veröffentlicht. Seine Musik beschreibt er selber als:

„Rap n‘ Metal“

Dennis Kassner

Foto: © Panic for Silence

10 Fragen an Dennis Kassner

1.) Seit wann bist Du musifiziert? / Seit wann machst du Musik?

Dennis Kassner: „Man konnte mich schon in jungen Jahren relativ schnell für einige Musikgenres begeistern, allerdings für keines so sehr wie für den Bereich Metal. Meine Lieblingsband ‚KoRn‘ hat mich auf meinem musikalischen Weg bis jetzt auch mit am meisten geprägt, könnte man sagen. Ich selber mache Musik seit meinem 15. Lebensjahr.“

2.) Womit fängst Du beim Songwriting an?

Dennis Kassner: „Das ist eigentlich ein ziemlich bestrittenes Thema… Die einen fangen mit dem Text an, die anderen wiederum mit einer simplen Melodie, welche später Stück für Stück zu einem ganzen Song heranwächst. Da gibt es wirklich so viele Möglichkeiten!

Ich persönlich fange eigentlich mit dem an, was gerade in meinen Gedanken herumschwirrt, könnte man sagen. Mal ist es eine wunderschöne Melodie, aus der ich ein Instrumental komponiere, wo ich dann später einen schönen passenden Text verfasse, der dazu passt und mal ist es auch ein Text, den ich im Kopf habe, zu dem ich später dann erst ein Instrumental komponiere. Je nachdem, wie es sich ergibt.“

3.) Wie ist Dein erstes/letztes Album entstanden?

Dennis Kassner: „Bis jetzt gibt es noch kein Album, weder von mir noch von meiner Band. Meine Band und ich waren allerdings vor Kurzem im Studio und haben die Studioarbeiten für unsere Debüt Single „SINISTER“ erfolgreich beendet. Releasedatum steht schon fest, und zwar wird unsere Debüt Single „SINISTER“ ab dem 30.11.16 weltweit in allen digitalen Musikläden käuflich zu erwerben sein! Aber auch bei Streamingdiensten wie Spotify und Deezer kann man dann in unsere Debüt Single reinhören!“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest Du & womit nimmst Du auf?

Dennis Kassner: „Ich vertraue da voll und ganz auf Apple’s Logic Pro X!“

5.) Was tust Du, um Leute auf Deine Werke aufmerksam zu machen?

Dennis Kassner: „Also generell nutze ich, wie heutzutage fast jeder andere Künstler auch, Facebook, YouTube, Instagram und Twitter. Allerdings Twitter eher seltener. Wenn man Leute auf etwas wie Musik aufmerksam machen möchte, dann geschieht das in der heutigen Zeit eh größtenteils über das Internet. Einfach „nur“ Gigs spielen, reicht da definitiv nicht aus. Aber Social Media ist da wirklich eigentlich schon sehr hilfreich!“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst Du Dich noch selber und was übernehmen Deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Dennis Kassner: „Eigentlich kümmern wir uns alle um alles. Zumindest was die Band angeht. Jeder kann ganz individuell seine Ideen mit einbringen und dann wird zusammen besprochen, ob die Umsetzung lohnt und Sinn macht oder nicht.“

7.) Dein bisher schönstes Musikererlebnis bzw. Dein größter Erfolg:

Dennis Kassner: „Als Musiker erlebt man sehr oft schöne Musikererlebnisse und „Erfolg“ definiert auch wieder jeder ganz individuell anders.

Mein bisher schönstes Musikererlebnis war, dass ich mit einem meiner größten musikalischen Vorbilder zusammenarbeiten durfte! Timo Bonner, ein sehr talentierter Musiker und Vocalist der Band „Forever In Combat“. Eine Band, welche mich ebenfalls mit ihrer Musik sehr geprägt hat im Leben! Die Jungs sind absolute Spitzenklasse! Auf jeden Fall zu empfehlen! Als ich mit meiner Band vor Kurzem bei Timo im Studio war, um unsere Debüt Single aufzunehmen, war es für mich so, als wäre ein Traum von mir in Erfüllung gegangen! Zudem war dieser Tag gleichzeitig auch mein für mich größter Erfolg!“

8.) In wie vielen Bands/Musikprojekten hast Du bisher mitgewirkt?

Dennis Kassner: „Ich habe bereits in einigen kleineren Projekten immer mal musikalisch ausgeholfen, wenn mal ein Instrumentalist ausgefallen ist z.B. und natürlich auch in diversen Schülerbands und kleinen Bandprojekten.“

9.) Hast Du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

Dennis Kassner: „Ich habe mit Ende 15 damals angefangen Gitarrenunterricht zu nehmen, wo ich nicht nur in der Praxis Erfahrungen sammeln durfte, sondern ebenfalls das Songwriting erlernte und auch einiges in Themen der Musiktheorie, wie Harmonielehre und Akkord- und Gehörbildung, dazu lernen durfte. Damit fing eigentlich alles richtig an. Mit meinem 17. Lebensjahr entschied ich mich zudem noch ein zweites Instrument zu erlernen, das Violoncello! Diesmal allerdings auf klassischer Basis und später kam dann noch der E-Bass und etwas Gesangsunterricht dazu! Mittlerweile bin ich 23.“

10.) Welchen Tipp hast Du für junge Musiker und Bands?

Dennis Kassner: „Egal, was ihr euch vornehmt, und das gilt nicht nur für die Musik, ihr könnt alles schaffen, wenn ihr nur wollt und hart genug daran arbeitet! Und egal wie schwierig es auch wird, ihr dürft niemals aufgeben!“

Vielen Dank für das Interview an Dennis Kassner. Wenn Ihr nun neugierig seid, wie seine Musik klingt und was in seinem Solo- und Bandprojekt derzeit oder zukünftig abgeht, dann schaut einfach mal unter den folgenden Links nach.

Weblinks:
https://www.facebook.com/officialpanicforsilence/
(Offizielle Bandseite auf Facebook)
https://www.facebook.com/monkvendettaofficial/
(Offizielle Seite für Soloprojekte von Monky Vendetta auf Facebook)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.