Nachgefragt bei Svenja

Svenja ist bereits seit ihrer Kindheit begeisterte Sängerin. Sie singt in ihrer Freizeit gern Pop, Balladen, Rock, aber auch ein bisschen Soul. Regelmäßig sucht sie in Karaokebars- und Wettbewerben sowie bei diversen Auftritten die gesangliche Herausforderung. Erfahrungen hat sie im Übrigen auch schon mit Labels gesammelt, wie sie im Interview gleich genauer verrät. Für ihre weitere Gesangskarriere ist sie aktuell noch auf der Suche nach der passenden Band und über ihre Stimme sagt sie:

„Ich würde meine Stimme als warm und eher sanft beschreiben.“

Svenja

© Foto: Laurin Tim Schwarzmayr

10 + 1 Fragen an Svenja

1.) Seit wann singst du und wie hast du begonnen?

Svenja: „Ich singe praktisch schon mein Leben lang. Mit 12 hatte ich meinen ersten Auftritt vor Publikum, wo es dann endgültig um mich geschehen war. Meine Eltern konnten mir keinen Gesangsunterricht bezahlen, deshalb hab ich mir am Anfang alles selbst beigebracht, in meiner Jugend hatte ich einen Workshop auf DVD, 2011 hatte ich dann endlich meine erste richtige Gesangsstunde.“

2.) Wie oft übst du?

Svenja: „Ich nehme einmal die Woche Gesangsunterricht, abseits davon bin ich aber mit dem Üben leider sehr inkonsequent.“

3.) Wie lernst du Stücke auswendig?

Svenja: „Da das Meiste, was ich habe, Coversongs sind, höre ich sie mir erst mal so oft an, bis ich meine, den Text zu können. Falls ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich etwas richtig verstanden habe, google ich den Songtext und speichere ihn sicherheitshalber ab. Anschließend nehme ich mir, wenn vorhanden, die Karaokeversion und singe es ein paar Mal, und falls es dann textlich immer noch holpert, singe ich auch mal mit dem Original mit. Am Gesang selber feile ich dann entweder mit meinem Lehrer, oder ich nehme mich selber auf und versuche so, meine Problemstellen herauszufinden.“

4.) Was machst du hauptberuflich? Lebst du von der Musik? Wenn ja, seit wann?

Svenja: „Nein, dafür habe ich zu wenige eigene Songs, die ich vermarkten könnte. Hauptberuflich arbeite ich als Softwareentwicklerin.“

5.) Was war dein schönster Auftritt oder deine liebste Rolle?

Svenja: „Schwer zu sagen. Es gab so viele Highlights… Aber wenn ich so zurückblicke, waren die Auftritte mit Band immer am schönsten.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst du dich neben dem Singen noch selber und was übernehmen deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

Svenja: „Aktuell mache ich alles alleine, aber sollte ich erfolgreicher werden, würde ich sicher das eine oder andere abgeben. Ich denke da vor allem an das Marketing.“


– Anzeige –

7.) Wie gehst du mit Lampenfieber um?

Svenja: „Ich lasse es einfach zu, weil ich finde, dass es dazugehört. Sollte ich aber doch mal zu nervös werden, lenke ich mich mit Gesprächen ab und sage mir immer wieder, dass es bis jetzt am Ende immer gut gelaufen ist und wenn nicht, hat das außer mir keiner gemerkt.“

8.) In welchen Musikprojekten hast du bisher mitgewirkt und bist du noch aktiv?

Svenja: „Ich habe in mehreren Chören Sopran gesungen. 2007 habe ich eine Schulband gegründet, die sich 2010 aus Zeitgründen aufgelöst hat. Dann war ich bei einem „Ein-Mann“-Label unter Vertrag, woraus ein paar Songs entstanden sind, die es aber nicht mehr zu kaufen gibt. Von meinem letzten Label bekam ich einen Song geschrieben, der sogar auf einem Sampler namens „Disco House 2013/2“ auftauchte. Aktuell bin ich auf der Suche nach einer Band, weil ich alleine mit Halbplaybacks keine Auftritte bekomme und bei mehreren Auftritten mit Band in den letzten Jahren so angefixt wurde, dass ich unbedingt wieder in eine eigene Band möchte. Labelverträge werde ich aber wohl nicht mehr machen.“

9.) Hattest du bisher mal stimmliche Probleme? Was war die Lösung dafür?

Svenja: „Eine Zeit lang war ich regelmäßig heiser und musste deswegen auch Auftritte abblasen. Ingwer hat da bei mir immer Wunder gewirkt und natürlich durfte auch das Gesangsverbot vom Onkel Doktor nicht fehlen. Irgendwann hörten die Beschwerden plötzlich auf.“

10.) Welchen Tipp hast du für junge Sänger & Sängerinnen?

Svenja: „Versucht euch nicht von Rückschlägen runterziehen zu lassen, aber werdet auch nicht übermütig. Ich weiß, da die goldene Mitte zu finden ist nicht leicht.“

Frage +1 Was wolltest du schon immer mal von anderen Sänger/innen wissen?

Svenja: „Wie geht ihr mit eurem eigenen Perfektionismus um? – Meine Antwort darauf hab ich noch nicht gefunden. Ich versuche natürlich, mich selbst damit zu beruhigen, dass außer mir wohl keiner im Publikum meine gröbsten Fehler gemerkt hat, aber das hilft nicht so wirklich, entspannter zu werden.“

Vielen Dank für das Interview an Svenja. Wenn du neugierig bist und mehr über sie erfahren möchtest, schau mal unter den folgenden Links.

Weblinks:
https://svenja-music.com
https://facebook.com/svenja001
https://youtube.com/user/angelsharpay001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.