Nachgefragt bei DIZZY

Wie seine Videos verraten, ist DIZZY ganz offensichtlich ein Rapper und Performer. Für sein Projekt DIZZY´s Symphonic (HIP-HOP) jedoch komponiert, arrangiert sowie produziert er und schreibt auch die Texte. Er legt Wert auf persönliche Entwicklung und bildet sich auch mal auf ganz klassische Weise mit Büchern oder Fernkursen weiter. Seine Fähigkeiten nutzt er dann aber nicht nur für sich selbst, sondern unterstützt damit auch mal andere Künstler, die ihm die Produktion ihrer Songs anvertrauen. Künstlerisch beschreibt er seine eigene Musik so:

„Neuer Sound mit alter DNA!“

DIZZY

© Foto: Peter Lange

10 + 1 Fragen an DIZZY

1.) Seit wann bist du musifiziert?

DIZZY: „Der Startschuss für die Musik war für mich die Jugend. Im Alter von 12 habe ich angefangen Musik von großen Künstlern (international sowie national) richtig wahrzunehmen und habe diese im Rahmen meiner Möglichkeiten dann versucht zu kopieren. Auf einem 2-Kanal-Mischpult, einem Plattenspieler und einem CD-Deck, spielte ich DJ.“

2.) Womit fängst du beim Songwriting an?

DIZZY: „Das ist ganz unterschiedlich, aber meistens beginnt es mit einem Melody-Sample. Aus diesem entwickelt sich dann der Beat. Ich lasse ihn 1-2 Wochen ruhen, und wenn ich ihn mir dann wieder anhöre, flüstert er mir meistens die Idee für den Text in die Ohren. Es kann aber auch sein, dass ich in stillen Momenten plötzlich eine Idee für eine Hook habe und es dann damit beginnt. Wobei ich es als schwieriger empfinde, ein Instrumental zu einem Text aufzubauen.“

3.) Wie ist dein erstes bzw. letztes Album entstanden?

DIZZY: „Alle meine Lieder entstehen im Homerecording. Mein erster Song jedoch entstand in Berlin bei einem Label. Dieser Song ist aus meiner heutigen Sicht absolut sch… geworden. Das liegt daran, dass ich immer eine genaue Vorstellung von einem Projekt habe. Wenn dann Dritte hinzukommen und Ideen und Veränderungen hineinbringen, dann verliere ich schnell den Bezug zum Projekt. Zudem war meine eigene Leistung auch nicht überragend. Wenn man im Homerecording arbeitet, dann kann man seinen Produkten ja immer den Stempel ´hausgemacht´ verpassen, was ja bekanntlich dafür steht, dass sich etwas von Industrieerzeugnissen abhebt.“

4.) Mit welchen Programmen arbeitest du & womit nimmst du auf?

DIZZY: „Presonus. Ich arbeite ausschließlich mit Studio one V3. Ich habe alle renommierten DAWs in einer Testversion getestet und für mich war dann klar, mit welcher ich arbeiten werde. Der Workflow, die Oberfläche sowie die hochwertigen überschaubaren Plugins waren für mich ausschlaggebend. Wobei man sagen muss, dass alle DAW´s qualitativ auf einem sehr ähnlichen Niveau sind. Es geht eigentlich nur darum, welche Logik einer Software am besten zu einem passt. Aufnehmen tue ich mit einem Aston Origin.“

5.) Was tust du, um Leute auf deine Werke aufmerksam zu machen?

DIZZY: „Genau das, ich versuche, mich über soziale Netzwerke bekannt zu machen. Ich bin der Meinung, dass gute Künstler sowie technisch gute Projekte, sich von selbst in der Masse durchsetzen. Für alle, die diese hohen Ansprüche der Konsumenten nicht erfüllen, wird Musik immer ein Hobby bleiben. Ich schließe mich davon natürlich nicht aus. Zu dem kommt, dass der Markt auch ziemlich übersättigt ist, deswegen gehört auch eine riesen Portion Glück dazu.“

6.) Um welche Aufgaben kümmerst du dich noch selber und was übernehmen deine Kollegen oder ggf. professionelle Partner?

DIZZY: „Diese Frage lässt sich sehr schnell beantworten. Ich mache musikalisch alles selber. Für die videotechnischen Dinge habe ich einen sehr guten Kumpel, der in diesem Bereich wesentlich mehr Know-how hat, als ich. Er hört sich natürlich auch meine Musik in Edit-Zuständen an, denn oft kann man den Bezug auf das Wesentliche verlieren, in den Labyrinthen der ganzen Spuren. Da sind ein paar Ohren mehr schon ganz hilfreich.“

7.) Dein bisher schönstes Musiker-Erlebnis oder dein größter Erfolg:

DIZZY: „Mein schönstes Musikerlebnis war die Fertigstellung meines letzten Projektes inklusive Video. Was viele Musikhörer ja nicht wissen ist, wie viel Arbeit in nur einem Song steckt. Und da kann es extrem befriedigend sein, wenn man sich mit Beendigung eines so kreativen Prozesses den Staub von der Schulter wischen kann. Im jetzigen Moment zähle ich nicht den Erfolg als Gesamtes, da ich ihn ja auch noch gar nicht in einer großen Dimension verzeichne. – Sondern dass die, die meine Musik hören, den Sound nicht negativ bewerten, denn musikalisch gibt es immer verschiedene Geschmäcker.“

8.) In wie vielen Musikprojekten hast du bisher mitgewirkt?

DIZZY: „Bisher habe ich 2 POP Songs mit 2 verschiedenen Künstlerinnen produziert, sowie die Beats für diese komponiert. Für mich selber habe ich ebenfalls 2 Lieder veröffentlicht und einen Pool an Beats fertig erarbeitet. Ich befinde mich gerade in einer Phase, wo ich nur Texte schreibe, um dann Single für Single herauszuschmeißen. Ansonsten sind es noch einige eigene Tracks, die aber nie meine DAW verlassen haben, da ich auch sehr selbstkritisch bin.“

9.) Hast du eine musikalische Ausbildung genossen? Wenn ja, welche?

DIZZY: „Ja, ich habe über ein Jahr einen Fernkurs bei Audiocation (Audioengeenier Pro) belegt, um mich dann letztendlich auch selber produzieren zu können. Alles andere ist durch Selbststudium gewachsen und entstanden. Ich höre mir oft bewusst Produktionen von bestimmten Produzenten an, um auch daraus zu lernen.“


– Anzeige –

10.) Welchen Tipp hast du für junge Musiker und Bands?

DIZZY: „Ich befinde mich noch in einem Stadium, in dem man keine großen Weisheiten herausposaunen kann, doch eine kann ich definitiv teilen. In Foren liest man sich dumm. Man hat dort einfach keinen Faden, an dem man sich festhalten kann, da es für die Richtigkeit von Aussagen gar keine Grundlage gibt. Lieber sollte man sich ein Buch kaufen oder Kurse besuchen. Wissen kann man nicht teilen, nur verdoppeln. Und man sollte unbedingt ehrlich zu sich selbst sein. Ich würde nie etwas veröffentlichen, wovon ich selber nicht 100 prozentig überzeugt bin, denn ansonsten könnte man immer mit Musik minderwertiger Qualität identifiziert werden.“

Zusatzfrage: Was wolltest du schon immer mal von anderen Musikern wissen?

DIZZY: „Ob andere Musiker ihren eigenen Weg versuchen zu gehen oder ob sie sich an erfolgreichen Musikern orientieren, um dem zu folgen, was gerade funktioniert.“

Vielen Dank für das Interview an DIZZY. Mehr von seinen Tracks findest du unter folgenden Links.

Weblinks:

YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UC37AiYNZ9qiOlqyb7EmRXRQ

Soundcloud: https://soundcloud.com/user-881441908

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.